Inside

03.06.2014 – Dienstagsradeln

Wetter mittelmäßig bis fast regnerisch – also Brünnstein bzw. Schinda !

Dabei waren Robert W., Marco, Felix, Dieter, Fly & Jan. Verhältnisse optimal, durch den Regen
der Tage zuvor war der Schotter richtig kompakt und griffig. Kurzum: Alle san auffi kema !

Danach zur Belohnung noch lecker Pizza im Zentrum verspeist. Einfach a supa Dienstag !

20140603_192148

Giro d’Italia

Da wir bei unserem Kurzurlaub zufällig in der Nähe des Etappenzieles der 18.Etappe des Giro waren, haben wir uns entschlossen die echten Radrennfahrer anzufeuern.

Unsere Mädels haben dies auf in der Ebene gemacht. Luca und ich haben unsere Mountainbikes geschnappt und haben uns zum Schlußanstieg zum Rifugio Panarotta aufgemacht.

Dort haben wir den Anstieg ganz gemütlich begonnen, bis so ein kleiner italienischer Pimpf und mit seinem Rennrad überholt hat. Da war es dann vorbei mit gemütlich. Die zwei Jungs haben sich da duelliert und die Väter hinterher um zu sagen, dass sie langsam machen sollen, ist ja noch weit. Einer auf italienisch, einer auf deutsch…

Gott sein Dank hatte ich vorher schon mit Luca ausgemacht, dass wir an der 10km Marke ein Foto machen, so dass hier dann das Duell vorbei war.

  IMG_0298 IMG_0294

Unglaublich, was in Italien für eine Begeisterung für den Giro herrscht. Auf den Bildern ist es nicht zu sehen, aber es waren Hunderte, die mit dem Fahrrad den Schlussanstieg bezwungen haben. Und auch viele Kolumbianer, die noch begeistereter waren.

IMG_0331 IMG_0334 IMG_0395

 

Leider hatten wir nicht wirklich Wetterglück. Auf dem letzten Kilometer hat es sogar noch zu Hageln begonnen. Wir haben aber tapfer ausgeharrt, bis dann auch die Protagonisten des Giro da waren.

IMG_0358 IMG_0353 IMG_0359

29.05.2014 – Vatertagsrunde

Nachdem alle irgendwie ausgeflogen, krank oder beim Brunchen waren, musste ich den Auftakt des heurigen
Vatertages ganz alleine bestreiten. Kein Problem, bin ja schon groß…

Also um 8:30 auf den Titan geschwungen und meine Lieblingsstrecke – direttissima auf’d Audorfer Alm – angepeilt.
Nachdem das Wetter noch stabil ausgeschaut hat, bin ich spontan noch weiter rauf (über die Drecksrampen) und
rüber in Nesseltal. Von dort nach kurzem Teerstraßenstück über eine ewig lange Forstwegsteigung von hinten auf
den Reinhartsberg, vorne wieder runter und vorbei an der Schopperalm wieder Richtung Heimat.

Foto 6

Foto 1
Und jetzt kaff i ma a Hoibe!

25.05.2014 – Sonntagsrennradeln

Zu dritt (Bäda, Marco & Jan) ging es “gemütlich” von Oberaudorf nach Kössen und dann weiter Richtung Erpfendorf /Kirchdorf am Wilden Kaiser.
Nach einem kurzen Abstecher in die Griessenau und einem verlängerten Kaffee rollte es mit viel Schwung über traumhaft gelegene Bergstrasserl
(dank Marco’s hervorragender Ortskenntnis) wieder zurück nach Walchsee und Kiefersfelden. Schade, dass ned mehra mitgfahrn san…

Foto 5 Foto 3

24.05.2014 – Strohwittwer-Runde

Was macht ein Dienstagsradler wenn seine Frau ohne ihn in den Kurzurlaub fährt ?

Richtig !!! Er fährt eine superschöne Strohwittwer-Runde.

So sind wir (Robert W. & Peter) am Samstag um 10Uhr in der Kiefer gestartet. Weiter ging´s über die Oberaudorfer Almen, Nesseltal, Zipfelwirt, Kloo-Aschautal, Valepp, Elendsattel, Erzherzog Johann Klause (incl. zünftiger Brotzeit) zum Kaiserhaus.

Zurück haben ein paar Experimente gewagt und sind über den “verwunschenen Wasserfall” nach Hinterthiersee und wieder heim. Das war eine klasse Runde mit ein paar wenigen Höhen- und auch Kilometern. 

Hier ein paar Bilder:

20140524_124659 20140524_124816

 

20140524_124907 20140524_13230720140524_153524

20.05.2014 – Dienstagsradeln

Waren gestern zu 5.: die 2 Seppen, Robert, Waller Marco und ich (Fly).

Tour: Kiefer, Sachs, Buchau, Tatzelwurm, Pichlersee, Kiefer

  

DSC_0254DSC_0257 DSC_0255

18.05.2014 – Die große drei Seenrunde

Heute kurzentschlossen eine Runde mit dem Rennrad gedreht, nachdem der Regen aufgehört hatte.
Sorry, dass ich keinen Rundruf gestartet hab’ – Aber Hand auf’s Herz, bei dem Sauwetter um 10:00 wäre
es euch eh zu kalt gewesen 😉

Achensee

Kiefersfelden, Bayrischzell, Schliersee, Tegernsee, Achensee, Wiesing, Kiefersfelden – 160km, 1450hm.

Gut, jetzt weiß ich auch, dass die Runde mehr als 110km hat und dass alleine fahren keine Gute Idee war…
Aber irgendwie hat mich mein Colnago und der Teller Spaghetti in Wiesing dann doch heimgetragen 🙂

Morgen Muskelkater…

Jan

13.05.2014 – Dienstagsradeln

Di_1305

Zu dritt direttissima auf’d Audorfer Alm – Schee war’s !

06.05.2014 – Dienstagsradeln

Nachdem aus der Dienstagsradler-Heimat nichts über den letzten Dienstag zu vernehmen ist,
muss ich im fernen Malaysia die Dienstagsfahne hochhalten.

Ein echter Dienstagsradler fährt natürlich mit dem Rad zur Arbeit und das gilt auch für Geschäftsreisen.

Das gute an Penang ist, dass es eine Insel ist und man so auch nicht verloren gehen kann.
Das Problem an Penang ist, dass es eine Insel ist und die 5 Millionen Autos keinen Platz haben.
So bleibt einem nichts anderes Übrig, als sich samt Bike in die Rush-Hour zu stürzen und zwischen stinkenden
Bussen, rasenden Mopeds und klappernden Autos, die unberechenbar die nicht vorhandenen Fahrspuren wechseln,
sein Glück zu versuchen.

Fazit: Biken im Penanger Berufsverkehr ist anders, spannend, ungesund, nervenaufreibend und nicht zu empfehlen!

Die Tour führte vom Office einmal um den Flughafen, entlang am und auf dem Coastal Highway zurück zum Apartment.
20 km, 20 hm und ca. 200 l Wasser von oben und unten. Der abendlich Regen hatte wie immer pünktlich eingesetzt.

Aber schaut Euch die Sache doch einfach selber an…

Foto 1(1)Foto 2(1)Foto 3(1)

Bis nächsten Dienstag !

01.05.2014 – Präsi-Rennrad-Runde

Am Tag der Arbeit trafen sich ein Präsi, ein Fize-Präsi und ein Ex-Präsi zum gemeinsamen Feiertagsradeln.

Schnell war die Runde entschieden: Oberaudorf, Irschenberg, Bayrischzell, Oberaudorf – knappe 100km und einige, ungezählte Höhenmeter.
Nachdem wir uns anfänglicher Mitradler erfolgreich durch taktische Tempowechsel entledigt hatten, konnten wir endlich unser Tempo fahren.
Ob dieses nun gut oder schlecht gewählt war, darüber gehen die Meinungen auseinander. Fest steht, dass jeder die letzten km vor dem Sudelfeld
und speziell die km am Sudelfeld sehr unterschiedlich erlebt hat. So manch einer soll sich gerüchtehalber nicht mehr ganz wohl gefühlt haben…

Der Zieleinlauf an der Passhöhe war dann auch zeitlich entsprechend gestaffelt und die Reihenfolge der Präsi-Rangfolge angemessen 😉

Am Ende waren alle happy wieder zu Hause, nachdem wir in Agg der Familie Kurz bzw. Genz noch einen Kurzbesuch abgestattet hatten.

War eine geile Runde, hoffentlich fahren beim nächsten mal noch ein paar mehr Dienstagsradler mit !

Happy Colnago…